"Garten der Religionen"

 

Das als „Barockjuwel des Waldviertels“ bekannte Stift Altenburg bei Horn liegt eingebettet in Gärten und unberührte Waldflächen. Mit weiteren 18 Kamptalgärten blüht 6 Jahre nach der Hochwasserkatastrophe das Kamptal wieder – ermöglicht durch die Aktion „Natur im Garten“ des Landes Niederösterreich.

 

Bei der Revitalisierung des 3 Hektar großen „Parkes“ vor dem Eingang ins Stift entschieden sich die Benediktinermönche nicht für Wiederherstellung eines historischen Barockgartens, sondern für eine zeitgemässe, für ein Kloster und die ökumenische Haltung der Kirche neues Thema. Der „Garten der Religionen“ stellt die Sicht der Kirche nach dem 2. Vatikanischen Konzil zu den nichtchristlichen Religionen dar und symbolisiert durch Wegeführung, Stein- und Wasserelemente den Hinduismus, Buddhismus, das Judentum und den Islam inmitten des christlichen Klostergartens. Suchende Menschen jeder Religion machen sich auf den Weg zur Mitte, auf die Suche nach Gott. Jede Kultur gibt ihre Antwort, jede Religion findet gemeinsame Wegstücke bei der jeweils anderen Religion. Eine gelungene gartenarchitektonische Antwort auf die Frage nach den Wegen zu Gott findet sich eingebettet in einen englischen Landschaftsgarten mit Teich, einen Apfel-Baum-Raum, einen Spielgarten für Kinder mit Labyrinth oder einen barocken Skulpturengarten.

    



Detailinformationen zum Nachlesen

Weitere Gärten im Stift sind im Prälatenhof, im Schöpfungsgarten oder im Kreuzganggarten zu finden, die man während eines Rundganges durch die weitläufige Stiftsanlage entdecken kann. Neu seit 2009 ist der "Garten der Stille" östlich des Klosters.

2011 steht nochmals im Zeichen der christlich-jüdischen Begegnungen: In einer Sonderausstellung werden die offiziellen Dokumente der Kirche und die neuen theologischen Schwerpunkte der Beziehungen zwischen Juden und Christen aufgezeigt: Juden und Christen gehören zum einen  Volk Gottes und sind wie eineiige Zwillinge, die untrennbar zusammengehören.

 

Aufbruch - Zueinander
Christen und Juden. Wandlung einer Beziehung
Sonderausstellung 2011 im „Garten der Religionen“ im Stift Altenburg

Der „Garten der Religionen“ im Benediktinerstift Altenburg bei Horn stellt symbolisch die Haltung der katholischen Kirche zu den nicht christlichen Religionen dar. Wege, Gewässer, Pflanzen und geometrische Formen versuchen, den programmatischen Text „Nostra Aetate“ des Zweiten Vatikanischen Konzils (1965) in die Landschaft zu übertragen.

Ein besonders enges Band besteht zwischen der Kirche und dem Judentum. Beide Bekenntnisse teilen den Großteil ihrer Heiligen Schriften miteinander: das Alte Testament bzw. den Tanach. Jesus aus Nazareth - wie auch seine Mutter Maria und die Apostel - waren zeitlebens toratreue Juden. Sie hatten nie im Sinn, dem Judentum eine andere Religion, das Christentum, gegenüber zu stellen.

Das war erst eine Folge der späteren Entwicklung. Jahrhunderte lang verachteten Christen und die Kirche das Judentum und bereiteten so den Boden für die Judenvernichtung des Nationalsozialismus. Das Zweite Vatikanische Konzil brachte eine Wende in diesen Beziehungen: Die Kirche anerkennt und würdigt die geistliche Verbundenheit beider Bekenntnisse.

Die Jahresschau 2011 im Garten der Religionen zieht Bilanz: Wo stehen christlich-jüdische Beziehungen heute? Was wurde erreicht? Was bedeutet das Judentum für den Glauben der Christinnen und Christen? Was sind Konfliktfelder aktueller Auseinandersetzungen?

Dazu werden die „noachidischen Gebote“ thematisiert, ein Angebot des Judentums an die gesamte Menschheit, an den Verheißungen Gottes teilzuhaben.

Themen während des Ausstellungsrundganges - Folderdownload



http://christenundjuden.org

 

v      Öffnungszeiten 2011:  
  1. Mai  bis 26. Oktober  täglich von 10.00 – 17.00 Uhr (letzter Einlass 16.00)

v      Eintritt:      Erwachsene                                                     9,00

                               Familien                                                          18,00

                               Ermäßigt                                                           7,00     

                               Kinder, Schüler, Studenten                           4,50

                               Gruppen ab 20 Personen                                7,00/Person

v      Führungen:          Für Gruppen ab 20 Personen nach Voranmeldung

Info und Anmeldung:  02982/3451-14; info@stift-altenburg.at

 

 

 

 

 

 


„Stift Altenburg ist Mitglied der Gartenplattform Niederösterreich“